Im Schwäbischen ist Laufen gleichbedeutend mit Gehen.
Gehen selbst gibt es nicht, höchstens im Sinne von: Das geht nicht.

Aber auch im Schwäbischen wird gelaufen und zwar organisiert. Das macht Spaß und heißt schon lange nicht mehr Joggen, sondern Albgold-Cup oder Volkslauf oder sonst irgend etwas nachhaltig bürgernahes.

Genau dieser nachhaltig bürgerliche Normalläufer begibt sich bei öffentlichen Amateurläufen in Hundertschaften auf Finnenbahnen und Waldwege, um … nicht einmal wirklich um die Wette zu laufen:
Wer läuft, konkurriert mit sich selbst und kann dies in der ruhigen Gewissheit tun, von Leidensgenossen umgeben zu sein.

Das ist zutiefst menschlich und macht, wie gesagt, sogar Spaß.

(599/696)