Eines Tages kam Kalle Klabauter, der jüngste Seeräuberkapitän der Welt, mit seinem Schiff an einer kleinen Insel vorbei. Die war so klein, dass man gerade so drauf stehen konnte. Eigentlich war es nicht viel mehr als ein Haufen Sand mitten im Meer. Aber Kalle Klabauter ging trotzdem an Land, denn sie waren schon seit sieben Wochen auf See und er wollte sich ein wenig die Beine vertreten. Wie er da so im Sand stand und mit den Füßen scharrte, stieß er an etwas Hartes.

»Was wird das wohl sein?« fragte er sich. Er ließ sich schnell von einem seiner Seeräuber eine Schaufel bringen und fing an zu graben. Das war reichlich anstrengend und irgendwann musste er sogar seinen Seeräuberhut absetzen, weil er so ins Schwitzen geraten war. Aber nach einer Weile hatte er ein richtiges Loch gebuddelt und mitten darin lag – ratet mal! – eine Schatztruhe!
Natürlich lüpfte Kalle sofort den Deckel. Aber was musste er sehen? Kein Gold, keine blitzenden Juwelen und keine glänzenden Münzen. In der Truhe lag nur ein säuberlich zusammengefalteter Brief und ein ganz kleines Päckchen, in braunes Papier eingeschlagen. Das war natürlich schon eine Enttäuschung. Aber Kalle ließ sich die Laune nicht verderben, er faltete den Brief auseinander und las. Dort stand:
»Lieber Schatzsucher. Es tut mir leid, dass du nichts gefunden hast. Aber ich lasse dir mein Lieblingshalstuch da. Wenn du weitersegelst, findest du mich vielleicht. Oder ich finde dich: Du hast ja mein Tuch, so können wir uns erkennen. Solltest du mich finden, bekommst du zur Belohnung einen Kuss von mir. Und einen richtigen Schatz. Ich bin nämlich die Tochter vom König unter dem Meer. Jetzt verstecke ich mich.
Viele liebe Grüße,
Deine Prinzessin Pimpernelle«
»Oha!« sagte sich Kalle Klabauter, »Eine waschechte Prinzessin! Die suche ich doch gerne!« Und damit segelte er weiter. Zuvor aber band er sich noch das Geschenk von Prinzessin Pimpernelle um den Hals.
So kommt es, dass Kalle Klabauter, der jüngste Seeräuberkapitän der Welt, ein rosa Halstuch mit roten Punkten trägt.